Der Mensch als Zweck – Kants Zweckformel

Man kann den IST- Zustand hier nicht mehr tolerieren – in Deutschland muss es eine sogenanntes „Sittengesetz“ geben. Dieses sollte besagen, dass die Handlungen nur so ausgeführt werden sollten, dass bei Anwendung auf einen Fall dieselben Ergebnisse hinauskommen.

Ich unterscheide zwischen „Mittel“ und „Zweck“. Das bedeutet, dass Menschen niemals bloß als Mittel benutzt werden dürfen. Mittel sind Dinge, die sich anhand eines Preises ermitteln lassen. Der Mensch als Prostituierter ist aber dazu da, immer sowohl als Mittel zum Zweck benutzt zu werden. Sowohl die eigene Person als auch die eines anderen sollten immer, für die gesamte Menschheit geltend, nur als Zweck gelten.

Der Mensch ist ein „vernünftiges Wesen“ und setzte sich selbst Zwecke. Die Missachtung dieser führt, meiner Meinung nach, zur Nichtanerkennung des Menschseins.

Stellen Sie sich einmal vor, dass sie eine Frau nur als Mittel benutzen würden. Sie würden sie nur ausnutzen, zur Befriedigung ihrer sexuellen Bedürfnisse benutzen. Die Menschheit würde bei so einer allgemeinen Denkhaltung ihre „Würde“ verlieren. Denken Sie deshalb daran, immer ihre Mitmenschen mit derselben Art behandeln, als würde ihre Handlung ein allgemeines Gesetz sein! Das gilt nicht nur bei der Prostitution – denken Sie immer an meine Grunstätze!