Die Burgen grillen und backen während die Kanzlei hinter verschlossenen Türen sitzt…

GrillenEin neues Jahr hat begonnen, auch für das Haus „Burgstraße“, und wie startet man am Besten ins Schuljahr? Ganz klar, mit einem entspannten Beisammensein mit dem Haus und den Betreuern. Doch wenn es wirklich perfekt werden soll, dann gibt es auch noch was zu Essen. Darum kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, dass wir alles richtig gemacht haben, als wir für die erste Wochenende einen zünftigen Grillabend angesetzt haben. Vollgepackt ging es den weiten Weg bis in das Künstlerhaus, wo uns die beiden Stargriller Tim Beckert und Timo Freiburghaus mit kulinarischen Köstlichkeiten versorgten. Alles schien perfekt, nur ein Faktor wollte nicht wirklich mitzuspielen: das Wetter, denn es goss wie aus Kübeln. Doch ein sonniges Gemüt (und ein leerer Magen) lassen sich nicht durch ein bisschen Regen vom Essen abhalten und so trotzten wir, unter den unglaublichen Vorzügen einer Überdachung, Wind und Wetter und hatten alle unseren Spaß.

Auf jeden Fall war der Abend ein sehr gelungener Auftakt zu einem hoffentlich ebenso erfolgreichen Schuljahr. Nur bitte etwas trockener….

 

Jan Siebeneichler

 Gemeinschaftswochenende vom 16.09.-18.09. im Haus Sonnenburg

das-ergebnis-kann-sich-sehen-lassenNach der gemeinsamen Internats Rallye durch die schöne Kurstadt Baden-Baden haben wir den Sonntag zusammen als großes Mädchenhaus verbracht. Erst wollten wir Mini golfen gehen und danach Kuchen backen. Da das Wetter allerdings nicht gut war, haben wir nur Kuchen gebacken.

Dafür haben wir die Schulküche zur Verfügung gestellt bekommen und in kleinen Gruppen verschiedene Kuchen gebacken. Wir haben vier verschiedene Kuchen gebacken und noch zwei weitere Kuchen für die älteren Jungs Häuser gebacken.

Nachdem wir erst in kleinen schön gemischten Gruppen gebacken haben, durften wir im Nachhinein in Ruhe zusammen Tee trinken, Kuchen essen und hatten die Möglichkeit uns besser kennen zu lernen. Besonders für die Neulinge unter uns, war dieser Mittag sehr schön, da man als komplettes Haus einige Stunde verbracht hat und mit Leuten reden konnte, die man bisher nicht mal richtig kannte.

Alles in allem, war es ein sehr schöner Nachmittag und vor allem die Jungs haben sich darüber gefreut, dass wir für sie gebacken haben.

Caroline Florig

ESCAPE THE ROOM

Am 18.09.2016 war die Alte Kanzlei zu Besuch in den „Exit-Rooms“ in Baden-Baden. Eingeteilt in drei Gruppen, haben wir die Herausforderung angenommen und versucht aus Räumen voller Rätsel innerhalb einer Stunde rauszukommen.

Die drei verschiedenen Gruppen waren bunt durchmischt. Ein Abiturient war in jeder Gruppe vertreten, neue Leute aus dem Haus gab es auch in jedem Team. Sogar unsere Hausbetreuer: Frau Kohler und Herr Dereli haben mitgemacht!

Die ersten zwei Gruppen machten sich gegen 15:00 auf den Weg zu der versteckten Wohnung, in der sich die zwei rätselhaften Räume befanden. Eine junge Dame namens Sabrina, nahm uns in Empfang und erklärte uns das Spiel: Zusammen in einem Team musste man versuchen in einem Raum Hinweise zu finden und sie in Verbindung setzen, um am Ende, hoffentlich, als gewachsenes Team aus dem Raum zu kommen und die Aufgabe gelöst zu haben. Eine perfekte Erfahrung, die mentale Leistung und Teamgeist fördert. Vor allen Dingen für die Hausgemeinschaft und Integration der neuen Bewohner der alten Kanzlei; eine perfekte Challenge um das Jahr gemeinsam zu beginnen.exit-room

Als es dann endlich losging, stürmten wir erst mal in den Raum und alle suchten wild nach Hinweisen. Anfangs ein ziemliches Durcheinander, was sich aber nach und nach immer besser ordnete. Die Gruppe arbeitete nach kurzer Zeit ziemlich harmonisch miteinander und sammelte Hinweise, um dem Ziel näher zu kommen. Es gab natürlich auch Momente, wo wir an einem Anhaltspunkt festhingen und nicht weiterkamen… Dann gab es über Walkietalkies kleine Tipps von Sabrina, die uns weiterbrachten.

Schlussendlich meisterten wir die Herausforderung und gingen als Team aus dem “Exit-Room“ wieder raus. Eine Erfahrung mit Spannung, Freude und jeder Menge Gemeinschaftsarbeit, die wir nie vergessen werden!

 

Anton Greuner SG J 2