Miteinander Leben

Miteinander Leben - Leben im Internat

Im Internat gilt für alle: Respekt, Toleranz und Mitgefühl
Unsere Schülerinnen und Schüler wohnen, nach Alter und Geschlecht getrennt in sieben Internatshäusern auf dem Campus. Den Jüngeren stehen Zwei- oder Dreibettzimmer zur Verfügung, den Älteren Zweibett- oder Einzelzimmer.

Als feste Ansprechpartner leben die Erzieher mit den Kindern und Jugendlichen im Internat. Sie bieten den Schülerinnen und Schülern Sicherheit im neuen Umfeld, Hilfen bei persönlichen Problemen und eine familiäre Atmosphäre. In dieser Gemeinschaft lernen junge Menschen Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, aber auch Respekt, Toleranz und Mitgefühl.

Abwechslung im Alltag

Großer Bunter Abend im Kurhaus Baden-Baden
Zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen bereichern das Leben im Internat. Auf dem Programm stehen beispielsweise Theater-, Ballett- und Konzertbesuche, Grill- und Spielabende, Nachtwanderungen, aber auch gemeinsame Ausflüge am Wochenende in die Schullandheime nach Schmalbach oder ins Bootshaus nach Diersheim. (Einen aktuellen Übersichtsplan der Aktivitäten der Internatshäuser finden Sie rechts unter „Weitere Informationen“)

Aber auch der jährlich stattfindende Ausflug zur Buchmesse, der Besuch von Musicals oder die hauseigenen Feste vor Weihnachten und Ostern, die Faschingsparty, das Candle-light Dinner der Oberstufe bereichern den Internatsalltag.

Miteinander der Kulturen

Miteinander der Kulturen
Neben den Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland besuchen auch Schüler aus vielen anderen Nationen unser Internat. So lernen alle im selbstverständlichen Miteinander andere Menschen und Orte, andere Länder und Kulturkreise kennen. Aufgeschlossenheit und Toleranz werden tagtäglich gelebt.

Hier finden alle einen Platz innerhalb der Gemeinschaft und Freunde fürs Leben.

Alle für einen - Einer für alle

Füreinander da sein - Für andere da sein

Füreinander da sein - Für andere da sein
Unsere Schüler sollen lernen, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen. Sie werden dazu angehalten, aufeinander Rücksicht zu nehmen und sich gegenseitig zu helfen, sei es bei der Eingewöhnung in die neue Umgebung, Unterstützung beim Lernen oder bei auftretenden Problemen. Besonders im Internat kümmern sich Jugendliche von Kl. 9-12 um die Belange jüngerer Schüler und stehen ihnen in vielen Bereichen hilfreich zur Seite.

Darüber hinaus können unsere Schüler weitere Sozialkompetenzen erwerben:
Teilnahme am Internats- oder Schulgespräch; Ausbildung zum Schulsanitäter, Streitschlichter oder/und Schülermentor; Teilnahme Generationenaustausch, z.B. im Seniorenstift; Praktikum in sozialen Einrichtungen; Schiedsrichtertätigkeiten oder die Übernahme von Patenschaften

Internatsgespräch

Schüler-Gremium: Internatsgespräch
Das Internatsgespräch ist ein von Schülern gewähltes Gremium, in dem regelmäßig wichtige Themen des Internatslebens mit der Internatsleitung diskutiert und gemeinsam an Entwicklungen gearbeitet wird. Hier werden die Interessen aus den verschiedenen Internatsgruppen vertreten und bei Problemen gemeinsam Lösungen erarbeitet.

Groß und Klein - Jung und Alt

Patenschaften

Die Großen kümmern sich in besonderem Maße um die Kleinen
Unsere Jüngsten, die 6- bis 12-Jährigen, erfahren besondere Zuwendung durch die persönliche Bindung an ihre Internatserzieher, aber auch durch Patenschaften, die ältere Mitschüler für sie übernehmen. Die “Großen” kümmern sich in besonderem Maße um die “Kleinen” und helfen ihnen bei der Eingewöhnung in ihrem neuen Lebensraum. Sie helfen beispielsweise beim Einräumen des Schulranzens oder beim Vokabellernen, engagieren sich als Schiedsrichter beim Fußballspiel, als Streitschlichter oder organisieren eine gemeinsame Wochenendfreizeit.
Umgekehrt profitieren auch die älteren Schüler von diesem Engagement: Sie lernen so Verantwortung für andere zu übernehmen.