Neues Outfit für PÄDA-Fechter

VEFA-Spende ermöglicht Kauf von Vereins-Jacken

Schick aufs Podest lautet das neue Motto bei den Fechterinnen und Fechter der Fecht-AG. Die Schützlinge von Trainer Emil Dan erhielten unlängst neue Vereins-Jacken für die Fahrt zu ihren Turnieren. Beim Fechten ist es üblich, in den Pausen zwischen den Turnierrunden und bei Siegerehrungen Jacken des jeweiligen Vereins zu tragen, Jeans und „Räuberzivil“ sind dagegen verpönt. Fechter erhalten JackenDiesem schönen Brauch konnten die PÄDA-Fechterinnen und Fechter lange nicht folgen – bis sich die VEFA, die Vereinigung der Eltern, Freunde und Altschüler des ‚Problems‘ annahm. Im Frühsommer bewilligte der Vorstand einen Zuschuss von 500 € und stellte für eventuelle Nachkäufe eine weitere Förderung in Aussicht. Damit konnte das Aussuchen der Jacken angegangen werden: Farbe und Logo-Aufdruck sollten „PÄDA-gerecht“ sein. Schließlich fand sich bei einem Online-Sportausrüster ein ebenso preiswertes wie schönes Modell. Gerade noch rechtzeitig für das große Qualifikationsturnier in Immendingen, das letzte im Turnier-Herbst, kamen die Jacken in Baden-Baden an: dunkelblau mit goldgelben Streifen und großem Emblem „Sportverein Pädagogium“ auf dem Rücken – natürlich ebenfalls in goldgelb. „Echt nobel“, lautete einer der ersten Kommentare von Konkurrenz-Vereinen. Bei der Immendinger Siegerehrung trugen die Teilnehmer des PÄDA selbstbewusst die Kleidung erstmals – quasi „auf Augenhöhe“ mit den anderen. Damit allen klar ist, wer hinter dem Outfit steckt, prangt auf der Brust ein „VEFA“-Logo. „Mir ging schon seit einiger Zeit der Gedanke durch den Kopf, wie man das große Engagement der Mädchen und Jungs unterstützen könnte“, erklärte die VEFA-Vorsitzende Petra Reece bei der förmlichen Übergabe der Jacken, „der Bitte um die Unterstützung beim Kauf der Jacken sind wir daher gerne nachgekommen.“  Und Trainer Emil Dan bedankte sich: „Ohne die VEFA-Spende wäre die Aktion nicht zustande gekommen.“ Zum Fototermin mit den neuen Jacken nahmen die PÄDA-Fechterinnen und Fechter stilecht ihre Degen in die Hand und zeigten spaßhaft auf Petra Reece – nach dem Motto: „Sie war’s!“