Päda besucht Podiumsdiskussion mit Spitzkandidaten zum Thema „Bildung“

Podiumsdiskussion Stuttgart AGFSBaden-Baden/Stuttgart – Am 01.02.2016 besuchten rund 30 MitarbeiterInnen und SchülerInnen des Pädagogiums die Podiumsdiskussion der Aktion „Hand hoch für freie Schulen“ mit den SpitzenkandidatInnen der Landtagswahlen.

Um 16 Uhr ging es am Festspielhaus los, gesammelt in einem Bus fuhren rund 30 MitarbeiterInnen sowie SchülerInnen des Pädagogiums los, um die Podiumsdiskussion rund um das Thema „Bildung & freies Schulwesen in Baden-Württemberg“ im vollbesetzten Stuttgarter Paul-Lechler-Saal verfolgen zu können. Die Veranstaltung, welche unter dem Titel „(Freie) Bildung in bewegten Zeiten“ stattfand, wurde von der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Baden-Württemberg (AGFS) sowie dem Elternbündnis Freie Schulen Baden-Württemberg organisiert und durchgeführt und war Teil der Kampagne „Hand hoch für freie Schulen“.

Um 18:30 Uhr empfing uns ein bekanntes Gesicht: Herr Andreas Büchler, Schulleiter des Beruflichen Gymnasiums am Pädagogium, begrüßte alle Anwesenden im Saal in seiner Funktion als ehrenamtlicher Vorsitzender der AGFS. Anschließend begann die eigentliche Podiumsdiskussion unter der Moderation von Maria Wetzel. Ministerpräsident Winfried Kretschmar (Bündnis 90/ Die Grüne), Minister für Finanzen und Wirtschaft Dr. Nils Schmid, sowie der Fraktionsvorsitzende Guido Wolf (CDU) und Dr. Hans-Ulrich Rülke (FDP) lieferten sich ein Wortgefecht und rangen dabei um die Gunst der Freien Schulen. Zentrale Themen waren die finanzielle und politische Gleichstellung der freien Schulen sowie die Bildungspolitik im Allgemeinen. Das Stichwort des Abends war „Politik der Nadelstiche“, das beschreibt die Einschränkungen in der Arbeit der freien Schulen. Andreas Büchler legte dies in seiner Einleitung auch dar: „Die freien Schulen sind zwar das Salz in der Suppe oder die Blumen auf der Wiese, aber trotzdem wird unsere Arbeit oft eingeschränkt“. Angeführt wurde dabei oft die Exklusion aus richtungsweisenden bildungspolitischen Entscheidungen sowie die unfaire Behandlung von SchülerInnen einer Schule aus freier Trägerschaft.Podiumsdiskussion: Hand hoch

Zum Ende kam die Podiumsdiskussion mit einer offenen Fragerunde in welcher das Publikum die Möglichkeit hatte Fragen zu stellen und Statements abzugeben, abgeschlossen wurde die Veranstaltung gegen 20:30 Uhr durch die Einladung zu einem Umtrunk im Anschluss. Für uns endete dieses Event um 22:30 Uhr am Festspielhaus. Nun bleibt abzuwarten, inwiefern sich die Bildungs- und Schulpolitik wirklich wandeln wird oder ob es bloß leere Versprechungen waren, natürlich auch im Hinblick auf die Landtagswahlen im kommenden März.

Mehr Informationen über die Aktion „Hand hoch für freie Schulen“ erhält man unter folgenden Internetseiten: https://hand-hoch-bw.de und http://paedagogium-baden-baden.de/hand-hoch-fuer-freie-schulen/

Moritz Faller, Gym J2