Päda-Trio fährt zu Deutschen Meisterschaften Lohn für fleißiges Training und Turnierbesuche

Drei Fechter des Pädagogium Baden-Baden haben die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im Degenfechten geschafft. Nun geht es am letzten April-Wochenende für Anna Bürck, Gabriel Volk und Lucien Volk nach Leverkusen zur „Junioren-DM“. Fleiß und Ausdauer über eine ganze Saison hinweg werden damit belohnt. „Festgezurrt“ wurde die Reise zum Höhepunkt des Turnier-Kalenders am vergangenen Wochenende durch gute Ergebnisse beim Villinger Degenturnier. Hier stach besonders der Sieg von Gabriel Volk im Junioren-Wettbewerb heraus. Der 16jährige ‚wackelte‘ nur im Halbfinale, als er gegen einen Fechter des SV Böblingen Leichtsinnsfehler beging und nur mit Glück den Endkampf erreichte. Hier stand ihm sein älterer Bruder Lucien gegenüber. Obwohl er nach seinem Abitur 2016 inzwischen an der TU München studiert, ist noch für das Päda startberechtigt. Er lieferte im Halbfinale gegen einen Gegner des gastgebenden SV Villingen seinen besten Kampf. Im Finale kaufte ihm Gabriel jedoch  mit 15-10 klar den Schneid ab. Beim männlichen Nachwuchs rundete Björn Hintzen mit dem 5.Platz das gute Gesamt-Ergebnis der Päda-Fechter ab. Bei den Juniorinnen ließ sich Anna Bürck trotz des anstehenden Abiturs die Fahrt nach Villingen nicht nehmen. Sie wurde belohnt mit einem 3.Platz und weiteren Ranglisten-Punkten, die auch ihr die Fahrt zu den Meisterschaften nach Leverkusen garantieren. „Daumen drücken!“ wünscht sich Gabriel Volk von seinen Mitschülern auch, wenn in Waldkirch Anfang Mai die Deutschen Meisterschaften der A-Jugend (Herren-Degen) stattfinden. Sein Start dort stand kaum je in Frage, belegte er doch von Saisonbeginn an auf der Rangliste des Südbadischen Fechterbundes in seiner Altersklasse Platz 1. Gabriel wird in Waldkirch sowohl an der Einzelkonkurrenz wie auch in einer „Startgemeinschaft Südbaden“ im Mannschaftswettbewerb antreten. Trainer Emil Dan zeigte sich über die vorläufige Saison-Bilanz erfreut und kündigte an: „Vorher wird noch mal ordentlich trainiert.“