Sonntags im Europapark

Sonntag im EuropaparkAm 09.10.2016 war für die Internatshäuser Sonnenburg, Kanzlei und Burgstraße ein Tagesausflug in den Europa Park geplant. Wir trafen uns nach dem Frühstück um 08.45 Uhr und liefen gemeinsam zur Bushaltestelle, von wo aus wir zum Hauptbahnhof fuhren. Mit dem Zug ging es anschließend nach Offenburg und von dort aus weiter nach Ringsheim. Nun waren es nur noch einige Minuten Busfahrt, bis wir am Europapark ankamen. Gegen viertel vor 11 trafen wir vor dem Eingang des Erlebnissparks ein und holten uns unsere Tickets an der Kasse. Trotz Regen und Kälte war die Stimmung sehr gut und die Vorfreude groß. Nachdem unsere Betreuer Frau Wang und Herr Koch ein Gruppenfoto geschossen hatten, durften wir schon los und hatten insgesamt fünf Stunden Zeit uns in kleinen Gruppen zu amüsieren. Direkt am Eingangsbereich des Parks hingen Pläne, auf denen man sich einen Überblick über den gesamten Park verschaffen konnte.

Unser erstes Ziel war eine der Hauptattraktionen des Europaparks, die Silver Star. Von dort aus ging es weiter zur Euro Sat und der Schweizer Bobbahn. Der anfängliche Regen und die Kälte waren trotz allem auch von Vorteil. Es dauerte meistens nicht länger als 15-20 Minuten, bis wir in einer Attraktion saßen. Im Sommer wäre die Wartezeit deutlich länger gewesen!

Da sich der Europapark zu jeder Jahreszeit ein bestimmtes Motto ausdenkt, war der gesamte Park passend zum Thema Halloween mit unzähligen Kürbissen geschmückt, die uns auf dem Weg zu den Fahrgeschäften begleiteten. Ebenso waren einige verkleidete Schausteller unterwegs und sorgten für gute Laune. Gegen 13.00 Uhr nahmen wir einen kleinen Mittagssnack ein und wärmten uns auf. Neben zahlreichen Fahrgeschäften gab es einige Buden, an denen man sein Glück versuchen konnte, um kleine Preise wie Bälle, Kuscheltiere oder Ähnliches zu gewinnen. Auch wir versuchten unser Glück, leider ohne Erfolg. Da wir nicht ganz so viel Zeit hatten, konnten wir nicht allzu viele Attraktionen begutachten.

Blue Fire, Poseidon und einige andere Fahrgeschäfte konnten wir noch besuchen, bis wir uns um viertel vor vier gemeinsam wieder am Ausgang trafen. Wir nahmen den Bus zurück zum Bahnhof und fuhren von dort aus mit dem Zug nachhause. Rechtzeitig zum Abendessen waren wir wieder in unseren Internatshäusern angekommen und konnten nach einem langen, erlebnisreichen Tag und schönen Erinnerungen schlafen gehen.

 

Lena Schwarz Gym J 1