UN verstehen in Athen

Päda-Schüler in AthenErfolg für 14 Päda-SchülerInnen bei der internationalen Konferenz MUN in Athen

Athen bietet mehr als nur die Akropolis. Die Wiege der Demokratie ist auch Gastgeber der größten Model UN Konferenz Griechenlands. SchülerInnen aus 12 Ländern, wie Malaysia, Niederlande, Dubai, Schweden und Jordanien bekamen hier Antworten auf die Fragen: Wie funktioniert Politik? Wie arbeitet die UN? Und das hautnah! Die Teilnehmer vertraten UN Mitgliedsstaaten und mussten aus deren Sicht Weltpolitische Probleme in verschiedenen Ausschüssen lösen.

Während der 3 Konferenztage waren die SchülerInnen des Pädagogiums außerordentlich erfolgreich und das wo ausnahmslos in Englisch verhandelt wurde – nicht selten mit TeilnehmerInnen englischer Muttersprache. In 2 von 10 Ausschüssen wurden die SchülerInnen aus Baden-Baden mit dem begehrten Preis des „Besten Delegierten“ ausgezeichnet.

Die regelmäßige Teilnahme des Pädagogiums an den MUN-Konferenzen trägt nun Früchte. Das Pädagogium stellte schon zum 9. Mal unter der Leitung von Thomas Weißinger eine Schülerdelegation und wird im März 2017 zum zweiten Mal internationale Schulen in Baden-Baden begrüßen.

Diskussion im AusschussEin weiterer Höhepunkt der Konferenz war sicherlich erreicht, als die Delegierten die Möglichkeit hatten mit dem UN Botschafter Griechenlands zu sprechen. Dieser meinte, dass es in der Hand der jetzigen Jugendlichen liegt, die Welt wieder in eine geordnete Bahn zu bringen und Fremdenhass sowie den aufkommenden Populismus zu überwinden.

Auch Caroline F. meinte hierzu: „Würden alle Menschen den Kontakt zu anderen Religionen und Denkweisen suchen, und auch einmal deren Stelle einnehmen müssen, so gäbe es automatisch weniger Rassismus und Fremdenhass. Dann würden alle sehen, dass wir doch im Herzen gleich sind.“ Und tatsächlich haben sich während der hitzigen Debatten der Konferenz Freundschaften entwickelt, ungeachtet der jeweiligen Herkunft und Religion.Lobbying

Thomas Weißinger und Wolfram Schindler