Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Realschule VEFA

Autorenlesung trotz(t) Corona

424 Views

Lilys Blut an der Tafel

Wer Corinna Harder ist? Diese Frage war für unsere Sechstklässler schnell geklärt: Die Frau, die über 1500 kurze Rätselkrimis geschrieben hat und über die verschiedenen Editionen der „Black Stories“ zahllose Kinder und Jugendliche in Deutschland – und weltweit!! – erreicht und unterhält. Und Frau Harder war am Mittwoch 21. Oktober bereits zum vierten Mal bei uns am Päda und hat unseren Schüler*innen vorgelebt, dass auch so erfolgreichen Autor*innen ganz normale, spontane und lustige Men schen sind. Doch der Reihe nach…

Im Oktober findet immer der Fredericks-Tag statt, das landesweite Literatur-Lese-Fest, das auch vom Boedecker-Kreis finanziell unterstütz wird und unseren Schüler*innen Lust auf Lesen und Literatur machen soll. Und in diesem Jahr sollte eben wieder einmal Corinna Harder zu uns kommen. Aber war das in Zeiten von Corona überhaupt möglich? Wir haben uns schließlich entschieden, unter strengen Corona-Hygiene-Bedingungen unseren Schüler*innen diese Begegnung doch zu ermöglichen. So gab es statt einer längeren zwei kürzere Lesungen, die Klassen des Gymnasiums und die Realschulklasse hatten jeweils 45 Minuten Zeit, mit der Autorin Rätselkrimis zu lösen und Fragen zu ihrem Leben als Autorin zu stellen. Dabei trugen natürlich alle anwesenden Schüler*innen und Lehrer*innen eine Maske, der warme Nachmittag erlaubte auch eine dauernde Lüftung der Aula.

Aber jetzt zum eigentlichen Geschehen: Frau Harder konnte mit ihrer natürlichen Art die Schüler*innen ganz schnell erreichen und nach einigen einleitenden Worten gingen bei der ersten Rätselgeschichte gleich ganz viele Arme hoch. Und nicht alle Krimis hatten schockierende Fälle zum Inhalt: Wie kam zum Beispiel Lily’s Blut an die Tafel und warum wischte es Oscar cool und grinsend weg. Nach einigen JA-NEIN-Fragen näherten sich die Rätselnden der Lösung, bei der ein stechendes Flugobjekt eine entscheidende Rolle spielt, sehr geschickt. Auch was es mit einem zerteilten Stofftier und einem explodierenden Wal auf sich hat, konnten die Hobbydetektive gemeinsam auflösen. Und wenn es dabei manchmal gruselig oder etwas eklig zugeht – die Kinder lieben es!

Dass dieses Literatur- und Rätselfest für unsere Sechser wieder möglich war, verdanken wir auch der VEFA, die die restlichen Kosten der Lesung übernommen hat. Nun hoffen wir, dass uns Corinna Harder in einem der kommenden Jahre wieder besucht – und dann ganz ohne Masken.

Joachim Köhler