Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium

Päda goes bike

116 Views

Über 50 km mit dem Fahrrad? Unmenschliche Strapazen! So haben sich wohl viele Schüler*innen im Vorfeld gedacht, als sie von dem Plan hörten, den Wandertag der Gym_J2 in diesem Jahr radelnd zu verbringen. Dabei kam der Vorschlag aus der Gruppe selbst.

Wir Tutoren hatten uns nur gedacht, dass dieser Jahrgang, der wegen Corona schon auf die Klassenfahrt verzichten musste, jetzt wenigstens am Wandertag nicht – wie üblich – „Abiturvorbereitung“ braucht, sondern etwas für die Stärkung der Lerngemeinschaft!

Und so sind wir dann am 30. September mit einer doch recht motivierten Truppe gegen 9:30 Uhr am Bahnhof Baden-Baden aufgebrochen, um in das bezaubernde Gamshurst zu radeln. Dort hatten wir die Grillhütte samt Freizeitanlage gemietet. Frau Wagner navigierte uns über schöne Radwege und fast autofrei über die 27 km zu unserem Ziel. Dabei mussten wir einige technische Probleme überwinden (platte Reifen, kaputte Schaltungen), kamen aber trotzdem gegen 12 Uhr an unserem Ziel an.

Die tolle Schülergruppe übernahm ganz von alleine die verschiedenen Aufgaben: Bierbänke und -tische aufbauen, Salate, Grillsaucen und Brot auf dem „Buffet“ anrichten, Holzkohle anfeuern und Grillgut auflegen. Und dann hatten von der Anstrengung alle genug Hunger, um das Gegrillte auch ganz schnell zu verspeisen.

Hinterher bliebt noch genug Zeit, um miteinander zu spielen: Manche schaukelten einfach, andere wagten eine Partie Outdoor-Schach, eine ganze Gruppe Mädchen und Jungs beteiligten sich an einem wilden, lauten Fußballspiel – ganz ohne störende Regeln! Dann ging es auch schon ans Aufräumen, das auch gemeinschaftlich ganz problemlos funtkionierte.

Gegen 15 Uhr starteten wir wieder auf den Weg zurück und machten dabei die Erfahrung, dass der (von Schülern gewählte) schnellste Weg nicht immer der schönste oder beste ist. Aber vielleicht ging er ja auch nur ein wenig dichter an mancher Heimatgemeinde vorbei? Gegen 17 Uhr waren jedenfalls alle wieder gut gelaunt und mehr oder weniger erschöpft zuhause.

J. Köhler