Ausflug ins Schullandheim nach Diersheim

Das erste Wochenende im Juni verbrachten die beiden Obenstufenhäuser der Jungs im Schullandheim in Diersheim. Am Freitagnachmittag trafen wir uns, um gemeinsam unser Gepäck und Proviant fürs Wochenende in die Busse zu laden. Als alle zur Abfahrt bereit waren, machten wir uns voller Enthusiasmus auf den Weg. Auf der Hinfahrt hörten wir Musik in den Bussen, was die Stimmung gleich noch mehr ankurbelte. Kurze Zeit später erreichten wir das Schullandheim, welches direkt am Rhein liegt. Ohne lange zu zögern stürmten alle ins Haus, um den besten Schlafplatz zu ergattern. Bald bekamen wir auch schon Hunger, da es inzwischen auch schon Abend war. Und da das Wetter super war, entschlossen wir uns, den Grill anzuwerfen. Wir machten es uns alle ums Lagerfeuer bequem und aßen auch schon bald leckere Steaks und Würste. Wir saßen noch lange ums Feuer und da einer unserer Internatskollegen am Samstag Geburtstag hatte, läuteten wir diesen mit einem Geburtstagslied und sogar einem kleinen Feuerwerk ein. Am nächsten Morgen, gut erholt und nach einem leckeren Frühstück, machten sich die meisten auf den Weg zum Kanu fahren. Ob geplant oder nicht, waren leider alle Boote zum Kentern verurteilt. Doch das konnte die Stimmung nicht trüben, da eine frische Abkühlung im Rhein bei den warmen Temperaturen genau das richtige war. Am Samstagabend ging es sportlich weiter, mit Tischtennis und Basketball. Aber auch Karten- und Brettspiele wurden gespielt. Nach diesem anstrengenden, aber auch sehr spaßigen Tag hatten wir großen Hunger und so wurde wieder der Grill angefeuert und keiner konnte es erwarten, etwas zwischen die Zähne zu bekommen. Unseren letzten Abend ließen wir entspannt am Lagerfeuer bei guter Musik und netten Gesprächen ausklingen. Am Sonntagmorgen machten wir uns nach dem Frühstück schon bald an die Arbeit das Haus aufzuräumen und zu putzen. Alle halfen mit und so war diese Arbeit im Nu erledigt, so dass wir auch bald schon abreisen konnten. Nach diesem erlebnisreichen Wochenende hatten wir alle viel zu erzählen.

Lars Pupke, SG E