Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium

Was ist das „richtige Programm“ für „meine berufliche Zukunft“

Diese Frage thematisierten die Schüler*innen der Klasse 9b des Gymnasiums am 04.03.2020 im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Arbeitsagentur in Rastatt. Dabei konnten sie viel Wissenswertes über ihre möglichen Wunschberufe erfahren.

Ganz erstaunt waren die Schüler*innen dabei, dass es neben den ca. 550 Ausbildungsplätzen noch ca. 20.000 verschiedene Studiengänge gibt. „Da das Richtige zu finden“, so Carmela Ramano, Ausbildungs- und Studienberaterin im BiZ, „ist die schwierige Aufgabe für jeden Einzelnen.

Was ist das „richtige Programm“ für „meine berufliche Zukunft“

Mit dem Besuch in Rastatt wird im Zuge der beruflichen Orientierung am Gymnasium der Grundstein für viele weitere Veranstaltungen gelegt. Dabei stand heute im Fokus, welche Möglichkeiten der Berufsaus- und Studienbildung theoretisch bestehen, bevor die künftigen Auszubildenden oder Studierenden einen praktischen Berufswahltest durchführten, der sie ihrem „Wunschberuf“ vielleicht einen Schritt näher brachte. Abschließend konnten alle zu diesem und anderen Berufsfeldern an Computern recherchieren, sodass man mit vielen Informationen über die mögliche Zukunft zurück in die Schule fahren konnte.

Innerhalb der beruflichen Orientierung werden neben dieser Erstinformation viele Veranstaltungen folgen, wozu unter anderem die Teilnahme am Berufsnavigator, der Besuch der Ausbildungsmesse, die Veranstaltung „Netzwerk Beruf“, Universitätsbesuche oder der Vortrag „wie bekomme ich den Job“ von Christoph Kleindienst zählen.

Rüdiger Lorth

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Realschule

Wer kommt eine Runde weiter?

Die besten Vorleser*innen der Stadt

Joshua Kösterke mit seinem Roman „Luzifer“

Nachdem wir im November unsere beiden Schulsieger*innen innerhalb des bundesweiten Vorlesewettbewerbs gekürt hatten, durften diese nun in die nächste „Pokalrunde“: In der Stadtbibliothek wurden am vergangenen Donnerstag 13. Februar ab 15 Uhr die besten Vorleser*innen aus den Baden-Badener Schulen ermittelt.

Unsere beiden Besten, Joshua Kösterke für die Realschule und Alice Müller für das Gymnasium, traten hier in einer Gruppe von insgesamt sechs Vorleser*innen an. Als Lehrerin begleitet wurden sie dabei von Frau Lorenz. Die sechs Schüler*innen aus den Baden-Badener Schulen lasen aus tollen Büchern und gaben sich alle sehr viel Mühe, die Jury zu überzeugen. Bundesweit gibt es aber noch immer rund 7000 Konkurrenten um den Siegertitel.

Im ersten Durchgang tragen die „Leseprofis“ Teile aus selbst mitgebrachten Jugendbüchern vor. Schulsieger Joshua Kösterke (RS_6a) las zunächst aus „Luzifer junior – Zu gut für die Hölle“ von Jochen Till und Alice (Gym_6b) aus „Winston – Ein Kater in geheimer Mission“ von Frauke Scheunemann.

Anschließend müssen dann alle Teilnehmer*innen auch noch aus einem „Fremdtext“ vorlesen, in diesem Jahr war das „Die beste Bahn meines Lebens“ von Anne Becker. Dieses Buch durften dann alle sechs Schulsieger*innen als Preis mit nach Hause nehmen. Am Ende wählte die fünfköpfige Jury den Schüler Niklas Wissmann vom Gymnasium Hohenbaden zum diesjährigen Stadtsieger. Dazu gratulieren wir sehr herzlich!

Allgemein Internat Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Berufliche Gymnasien Schulart: Grundschule Schulart: Realschule

„Der heutige Tag ist für uns ein Meilenstein“ – Richtfest der neuen Sporthalle

Mit diesen Worten begrüßte Michael Büchler, Schulträger und Schulleiter des Pädagogiums, rund 85 geladene Gäste zum Richtfest in der neuen Sporthalle im Rotenbachtal am 28.01.2020.

Joachim Westermann beim Richtspruch

Bevor Joachim Westermann den feierlichen Richtspruch verkündete, boten Kolleg*innen und Oberstufenschüler*innen allen Besuchern in kleinen Gruppen Führungen an. Dabei konnte man sich einen Einblick davon verschaffen, was die Sportler*innen zum kommenden Schuljahr an Möglichkeiten erwartet. Diese stellte Michael Büchler in seiner Ansprache vor. Dabei wurde deutlich, dass das sportliche Angebot der Schulstiftung einen großen Sprung machen wird, was einerseits für den Unterricht, andererseits aber auch im Freizeitbereich ein Gewinn sein wird. Michael Büchler stellt dabei fest, dass „viele sportliche Möglichkeiten nun gegeben sind und wir mit der neuen Halle ins kommende Schuljahr gehen können, auf das sich alle freuen!“.

Oberbürgermeisterin Mergen und Michael Büchler im Gespräch in der neuen Sporthalle.

Dieselbe Qualitätssteigerung attestierte ebenfalls Margret Mergen, Oberbürgermeisterin der Stadt Baden-Baden, welche zum Richtfest gratulierte. „Dann können sich die Schüler*innen künftig die Sportschuhe am Päda anziehen, zur neuen Halle joggen, sodass sie dann schon warm sind. Dabei werden sie hier mit der guten Rotenbachtalluft versorgt, wenn sie dem Sportunterricht nachgehen, was will man mehr?“, stellt sie fest.

Die Aussage der Oberbürgermeisterin: „Die Schüler*innen können sich schon einmal warm laufen, bald ist es so weit“, unterstrich Büchler dahingehend, dass die Bauarbeiten im Juli 2020 abgeschlossen sein werden, sodass man sich auf eine baldige Einweihung bereits jetzt freuen kann.

Über das Richtfest berichtete die BNN am 29.01.2020.

Allgemein Anstehende Termine Internat Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Berufliche Gymnasien Schulart: Realschule

Die Abgeordneten des Pädas debattieren wieder!

In 76 Tagen – Stand 09.01.2020 – ist es so weit: Die 2. Model United Nations Conference startet in Baden-Baden, organisiert durch engagierte Schüler*innen mit Unterstützung durch Thomas Weißinger.

Folglich wird zwischen dem 26. und 29. März 2020 am Pädagogium und in weiteren interessanten Locations in Baden-Baden auf englisch debattiert, um einen gemeinsamen Konsens bei einem strittigen und aktuellen Thema zu erlangen. Im Kleinen kann man folglich spielerisch erlernen, was die „Großen“ der UN in Wirklichkeit erleben.
Dabei konnte man sich bei der ersten Konferenz allerdings davon überzeugen, dass man von einem „Spiel“ nicht wirklich sprechen kann – vielmehr ist es beeindruckend, mit welchem Fleiß, mit wie viel Arbeit und mit wie vielen nationalen und internationalen Mitschüler*innen dort debattiert wird!

Wir freuen und somit schon heute auf unsere Besucher und die Eröffnung der 2. Konferenz in Baden-Baden! Aktuelle Informationen gibt es immer auf der dafür eigens eingerichteten und gepflegten Homepage, auf die wir an dieser Stelle verweisen.

Allgemein Internat Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Berufliche Gymnasien Schulart: Grundschule Schulart: Realschule

Einen guten Start ins Neue Jahr!

Seit Silvester sind schon einige Stunden vergangen – bis zum Schulstart nächste Woche Dienstag, am 7.1.2020 haben wir aber immer noch etwas Zeit.

In diesem Sinne wünschen wir bis dorthin weiterhin eine gute Erholung und einen guten Start ins Neue Jahr, sodass man sich in der Schule wieder fit und fröhlich sieht!

Allgemein Internat Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Berufliche Gymnasien Schulart: Realschule

„Global denken, regional handeln“

Dass dieser Grundsatz, den Andreas Büchler bei der vergangenen Abitur-Rede hervorgehoben hat, auch tatsächlich am Pädagogium gelebt wird, hat sich durch die Spendenaktion unter Federführung von Antje Kraus am 12.12. gezeigt.

Herr Hettel, von den Tafeln Baden-Baden, nahm voller Freude gut gefüllte Kiste entgegen. Bedürftige Menschen in der Region in und um Baden-Baden haben dadurch die Möglichkeit, die zusammengebrachten Spenden in dem entsprechenden Tafelladen zu erhalten.

So fanden sich in den Kisten frische Nahrungsmittel, aber auch haltbare Lebensmitteln wie Nudeln, Reis und Konserven jeglicher Art.

Auch die Schulen des Pädagogiums haben dieses Jahr wieder eifrig gesammelt und viele Kisten mit allerlei Haltbarem für die Tafel gefüllt. Auch Futter für die Haustiere durfte nicht fehlen, sodass am Ende eine bunte Mischung überreicht werden konnte.

Antje Kraus

Allgemein Internat Kindergarten Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Berufliche Gymnasien Schulart: Grundschule Schulart: Realschule

Schulstiftung Pädagogium ehrt langjährige Mitarbeiter

Roswitha Ende und Nobert Peter sind seit 40 Jahren am Päda tätig.

Es ist seit vielen Jahren gute Tradition, dass bei der jährlichen Weihnachtsfeier aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Dienstjubilare geehrt werden. Nach dem Empfang in der Cafeteria fanden in der Aula zunächst ein kurzer Rück- und Ausblick und dann die Ehrungen der Dienstjubilare statt. Schulleiter Andreas Büchler informierte über Entwicklungen am Pädagogium, über Projekte und Veranstaltungen und warf einen Blick in die Zukunft. Mit Dank für die geleistete Arbeit und besten Wünschen für ein friedliches 2020 leitete er dann zu den Ehrungen über.

Das zehnjährige Dienstjubiläum konnten Schulsozialpädagogin Heike Winkler, Patricia Dangremont als Erzieherin sowie Elena Dereli als Lehrerin für Bildende Kunst und Alltag, Ernährung und Soziales, Paloma Garcia als Spanischlehrerin, Tanja Seiberling als Lehrerin für Alltag, Ernährung und Soziales, Sport und Betreuerin des Schulsanitätsdienstes, Dr. Stefan Dempf und Dr. Beate Helling beide als Biologie- und Chemielehrer begehen. Ebenfalls auf 10 Dienstjahre blicken Marion Schorpp als Deutsch und Erdkundelehrerin, Eric Podmenik als Lehrer für Bildende Kunst, Physik und Technik sowie Herr Holger Deutschmann als Mitarbeiter der Haustechnik und aktiv bei der Freizeitorganisation zurück.

Seit 15 Jahren ist Frau Sabine Gottschall als Köchin für Grundschule und Kindergarten verantwortlich. Das 25-jährige Jubiläum feiert Doris Schmid als stets zuverlässige stellvertretende Küchenchefin.

Der Vorsitzende der Mitarbeitervertretung Norbert Peter ehrte Internatsleiterin und Geschäftsführerin Susanne Büchler, die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Dienstjubiläum begehen konnte.

Für 40 Jahre engagierte und zuverlässige Mitarbeit in der Schulküche des Großen Päda wurden Roswitha Ende und Nobert Peter als Lehrer für Englisch und Französisch, vielfältig engagierter Kollege und Vorsitzender der Mitarbeitervertretung geehrt.

Neben individueller Würdigung der Tätigkeiten und Persönlichkeiten wurden die Jubilare mit einem persönlichen Geschenk bedacht. Im Anschluss an den Festakt wurde gemeinsam im Speisesaal gefeiert.

Michael Büchler, Geschäftsführer

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Grundschule Schulart: Realschule

„Helfen macht Schule“

Am 8. Oktober 2019 waren wir, Lorenzo und Jake, mit Herrn Dereli im Namen des Schulsanitätsdienstes am „Kleinen Päda“. Kurz vor 8 Uhr richteten wir uns mit unserer „Power Point“-Präsentation und dem Verbandsmaterial im Klassenzimmer der 3 a ein. Unsere Präsentation wurde mit spannenden eigenen Erlebnis der Schüler*innen ausgeschmückt. Danach durften sie sich, mit Hilfestellung, noch gegenseitig verbinden und mit Kunstblut schminken. Anschließend haben wir unsere Präsentation der 3b vorgeführt, die sehr gut zugehört hat und sich deshalb auch noch zur Belohnung danach gegenseitig „verarzten“ durfte. Nun wissen die Drittklässler des „Kleinen Pädas“ was zu tun ist, wenn einer ihrer Mitschüler*innen sich auf dem Schulhof verletzt. Und neben all der Theorie und Praxis kam der Spaß auch bei uns nicht zu kurz, sodass wir uns freuen, auch im kommenden Schuljahr unsere Grundschüler*innen im Hinblick auf die „Erste Hilfe“ weiterzuschulen.

Lorenzo Tancredi & Jake Baur

Allgemein

„Das Wichtigste im Leben ist die Wahl des Berufs…“

Welche berufliche Möglichkeiten sich ergeben, konnten die Schüler*innen der 10. Klassen des Gymnasiums am 28. November 2019 bei der Volksbank Baden-Baden erfahren.

Eine Fernbedienung bei der Testung zur Bewertung unterschiedlicher Kompetenzen.

Thomas Kuhn, Berufsnavigator des Genossenschaftsverbandes der Volksbanken führte den Gymnasiast*innen mit einem kurzen Vortrag die Sinnhaftigkeit der Testung vor Augen. Dabei galt es,in einem Interessentest die Fähigkeiten von sich selbst und drei weiterer Klassenkamerad*innen zu bewerten. Das Besondere dieser Testung ist dabei die Tatsache, dass man die Perspektive derjenigen mit einbezieht, die die Schüler*innen mit am besten in vielen Situationen kennen: ihre Klassenkamerad*innen. Abefragt wurden dabei Faktoren, wie Gründlichkeit, Sorgfalt oder Pünktlichkeit, um nur drei Beispiele zu nennen.

Auf Grundlage der Ergebnisse dieser sogenannten Peer-Group- Testung haben anschließend Einzelgespräche stattgefunden, in denen man passende Berufe vorgestellt bekommen hat. Mit der Aussage des Philosophen Blaise Pascales, dass „das Wichtigste im Leben die Wahl des Berufs ist, der Zufall aber darüber entscheidet!“, wurde die Wichtigkeit der beruflichen Orientierung für Schüler*innen dargestellt – trotz aller Zufälligkeit, die den Menschen im Leben begenen wird.

Rüdiger Lorth

Allgemein

„Rassismus hat keinen Platz“

Alle Teilnehmer bei der Offenlegung des Siegels „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“

Dem Pädagogium Baden Baden wird am 29.11.2019 das Siegel „Schule gegen Rassismus, Schule mit Courage“ in einer offiziellen Feierstunde in der Aula überreicht.

Michael Büchler betont bereits in seiner Begrüßungsrede „Ich bin stolz, dass sich unsere Schule in diesem Thema so positioniert!“

Die Bedeutung dieses Themas und der stete Einsatz gegen Rassismus und Diskriminierung von Menschen oder Menschengruppen zeigt sich im Unterricht und auch darüber hinaus bei Veranstaltungen oder Projekten. Dass die Siegelübergabe aber nicht nur eine Etikette ist, sondern nach „außen und innen viel passiert“ stellen Victoria Reinicke und Florin Zemmrich als Schulpräsident*in in ihrer Rede dar. So war es auch das Anliegen des Schulgesprächs, sich für diese Initiative zu bewerben und einzusetzen. Über die Unterstützung des stellvertretenden Schulleiters, Matthias Fischer, haben sie sich dabei außerordentlich gefreut und zollten ihm ihren Dank. So betont dieser in seiner Rede weiterhin, dass „wir von der Schulleitung diesen Weg gern gegangen sind, um ein Zeichen gegen Diskriminierung zu setzen.“ Folglich gelte auch weiterhin, dass man das Bestreben, Diskriminierung zu vermeiden, in den Schulalltag noch stärker integrieren möchte. Dies sei in der Vergangenheit bereits an speziell organisierten Aktionstagen in allen Klassen geschehen und werde auch in Zukunft das Schulgeschehen bestimmen.

Die Teilnehmer*innen der Veranstaltung zeigen, wie die Vielfalt am Päda gelebt wird.

Dass das Päda bereits eine Vielfalt ist und Diskriminierung von vornherein an sich „keinen Platz haben könne“, wie es Michael Büchler, Schulträger des Schulstiftung, zu Beginn betont, zeigte sich bei einer Aktion am Ende der Veranstaltung. Dort haben sich viele Beteiligte auf Zuruf von Matthias Fischer und Victoria Reinicke aufgestellt und aus dem Publikum erhoben. Sie alle stehen dabei für unterschiedliche Herkünfte, Eigenschaften, Tätigkeiten oder Besonderheiten . Zu demselben Ergebnis kommt auch die Patin der Aktion, Margret Mergen, welche feststellt, dass „Baden-Baden bereits den genetischen Code hat, eine internationale Stadt zu sein.“

BNN und BT berichteten:

BNN-02.12.2019-Schule ohne Rassismus

BT-02.12.2019-Schule ohne Rassismus