Alle Allgemein

“Bücher lesen macht nicht immer gute Laune!”

302 Views

Am 04.03.2024 trafen sich zwischen 250 und 300 Schüler*innen im Weinbrenner-Saal des Kurhauses zu einer literarischen Diskussion der Literaturkritiker und -experten Denis Scheck und Anne-Do Krohn. Und dabei haben die Gäste genau das Gegenteil erfahren: Auch wenn man nicht immer gute Laune erhält – das Lesen und darüber sprechen ist ein wahrer Gewinn!

Denis Scheck, Anne-Dore Krohn im Gespräch mit Dr. W. Frietsch.

Scheck und Krohn, bekannt aus Funk und Fernsehen, haben es geschafft auf einem einerseits intellektuellen aber gleichzeitig andererseits schülernahen Niveau die beiden Abiturlektüren zu besprechen. Dabei thematisierten sie an anschaulichen Beispielen und Vergleichen mit der heutigen Zeit Textstellen, um die Aktualität des „Woyzeck“ und des Romans „Corpus Delicti“ zu beweisen.

Auch wenn „Bücher lesen nicht immer gute Laune macht“, so Denis Scheck, konnte man Parallelen in die heutige Welt diskutieren, indem er als „Multijobber des 18. Jahrhunderts“ von allen Seiten in den Wahn getrieben wird und damit eine Art Vorbildcharakter darstellt – ein negatives Vorbild, wie die Schüler*innen ihr Leben nach dem Abitur nicht gestalten sollten.

Bürgermeister Kaiser war sich bei der Begrüßung schon sicher, dass er durch die Diskussion einer seiner Abiturlektüren „von vor fast genau 40 Jahren“ noch etwas Neues lernen konnte. Nach zwei Stunden literarischer Diskussion, Fragen von Schüler*innen konnte man dabei sicher sein, dass auch die angehenden Abiturient*innen vieles gelernt haben:

Wie wollen wir als Individuum bestehen und in welcher Gesellschaft wollen wir als Individuum exisitieren.

Im politischen Diskurs der aktuellen Zeit sicherlich eine Frage von höchster Brisanz – mehr als vielleicht je zuvor! Von daher war es der Bürgerstiftung ein Anliegen, Herrn Dr. Wolfram Frietsch von der Gesellschaft für angewandte Philosophie Baden-Baden e.V., der gleichzeitig die Moderation des Abends übernahm, finanziell zu unterstützen: Von Bürgern für Bürger – für unsere Schüler*innen!