Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium

Licht und Schattenspiele auf dem Weg zu den Wasserfällen

Der Tag war wie gemalt. Die Sonne lachte uns von der Gym 6a an und so ging es vom Päda aus über die Lichtentaler Allee zu den Geroldsauer Wasserfällen. In der Allee lud der große Abenteuerspielplatz zum Spielen und zum Vespern ein. Nach einer ausgiebigen Pause ging es weiter über die Seelach und auf schönen Wanderwegen zu den Wasserfällen. Der Weg war abwechslungsreich mit einigen Steigungen, die nicht unbedingt zur Freude einiger dienten. Dennoch kamen wir froh und munter bei den Wasserfällen an. Einige Wagemutige nutzten das schöne, sonnige Wetter und stiegen in das Wasserbecken unterhalb der Wasserfälle. Trotz der empfindlich kalten Temperatur des Wassers konnten die Wasserratten die Wasserfälle von unten erkunden und hatten zusehends Spaß am feuchten Element.

Als alle wieder aufgewärmt und abgetrocknet waren, ging es über Malschbach zur Bushaltestelle, von wo man wieder zurück zur Allee gefahren ist. Nach einer weiteren kurzen Pause am Abenteuerspielplatz ging es zurück ans Päda.

Ein schöner Wandertag war zu Ende.

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Realschule VEFA

Autorenlesung trotz(t) Corona

Lilys Blut an der Tafel

Wer Corinna Harder ist? Diese Frage war für unsere Sechstklässler schnell geklärt: Die Frau, die über 1500 kurze Rätselkrimis geschrieben hat und über die verschiedenen Editionen der „Black Stories“ zahllose Kinder und Jugendliche in Deutschland – und weltweit!! – erreicht und unterhält. Und Frau Harder war am Mittwoch 21. Oktober bereits zum vierten Mal bei uns am Päda und hat unseren Schüler*innen vorgelebt, dass auch so erfolgreichen Autor*innen ganz normale, spontane und lustige Men schen sind. Doch der Reihe nach…

Im Oktober findet immer der Fredericks-Tag statt, das landesweite Literatur-Lese-Fest, das auch vom Boedecker-Kreis finanziell unterstütz wird und unseren Schüler*innen Lust auf Lesen und Literatur machen soll. Und in diesem Jahr sollte eben wieder einmal Corinna Harder zu uns kommen. Aber war das in Zeiten von Corona überhaupt möglich? Wir haben uns schließlich entschieden, unter strengen Corona-Hygiene-Bedingungen unseren Schüler*innen diese Begegnung doch zu ermöglichen. So gab es statt einer längeren zwei kürzere Lesungen, die Klassen des Gymnasiums und die Realschulklasse hatten jeweils 45 Minuten Zeit, mit der Autorin Rätselkrimis zu lösen und Fragen zu ihrem Leben als Autorin zu stellen. Dabei trugen natürlich alle anwesenden Schüler*innen und Lehrer*innen eine Maske, der warme Nachmittag erlaubte auch eine dauernde Lüftung der Aula.

Aber jetzt zum eigentlichen Geschehen: Frau Harder konnte mit ihrer natürlichen Art die Schüler*innen ganz schnell erreichen und nach einigen einleitenden Worten gingen bei der ersten Rätselgeschichte gleich ganz viele Arme hoch. Und nicht alle Krimis hatten schockierende Fälle zum Inhalt: Wie kam zum Beispiel Lily’s Blut an die Tafel und warum wischte es Oscar cool und grinsend weg. Nach einigen JA-NEIN-Fragen näherten sich die Rätselnden der Lösung, bei der ein stechendes Flugobjekt eine entscheidende Rolle spielt, sehr geschickt. Auch was es mit einem zerteilten Stofftier und einem explodierenden Wal auf sich hat, konnten die Hobbydetektive gemeinsam auflösen. Und wenn es dabei manchmal gruselig oder etwas eklig zugeht – die Kinder lieben es!

Dass dieses Literatur- und Rätselfest für unsere Sechser wieder möglich war, verdanken wir auch der VEFA, die die restlichen Kosten der Lesung übernommen hat. Nun hoffen wir, dass uns Corinna Harder in einem der kommenden Jahre wieder besucht – und dann ganz ohne Masken.

Joachim Köhler

Allgemein Presse Schulart: Realschule

Auf zum Wald-Erlebnis-Pfad mit der RS 7a

Unser Ausflug ging zum Wald- Erlebnis-Pfad Ottersweier. Wir fuhren mit dem Bus nach Hundseck und wanderten dort zunächst zum Mehliskopf Aussichtsturm. Nach kurzem Verweilen ging es dann zum Wald-Erlebnis-Pfad, der mit spannenden Rätseln und einer tollen Route einen besonderen Eindruck hinterließ. Danach kehrte die Gruppe noch in der Hundshütte ein und ließ den Tag mit einem kühlen Getränk und einem kleinen Snack Revue passieren. Gegen 16 Uhr machte sich die Gruppe mit dem Bus wieder auf den Weg nach Baden-Baden.

Miriam Schönerauf

Allgemein Presse Schulart: Realschule

Auf welcher Seite sind die Tiere?

Wandertag der Klasse 10 a der Realschule in den Zoo nach Karlsruhe

Am Mittwoch den 30.09.2020 trafen wir uns am Morgen am Karlsruher Hauptbahnhof. Wir gingen alle gemeinsam als Klasse rein und teilten uns in Kleingruppen auf. Herr Raus gab uns die Aufgabe, dass wir Bilder mit den Tieren machen. Wegen dem Covid-19- Virus konnten keine Fütterungen stattfinden und viele Bereiche waren abgesperrt. Nach zwei Stunden Alleingang trafen wir uns wieder und starteten eine gemeinsame Bootstour, die einmal durch den ganzen Zoo führte. Für die Klasse war es ein erfolgreicher Ausflug, denn wir unternahmen alle als Klasse etwas zusammen und damit wurde die Klassengemeinschaft erfolgreich gestärkt. Als Abschluss des Ausfluges gingen wir alle zusammen noch etwas essen.

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium

Päda goes bike

Über 50 km mit dem Fahrrad? Unmenschliche Strapazen! So haben sich wohl viele Schüler*innen im Vorfeld gedacht, als sie von dem Plan hörten, den Wandertag der Gym_J2 in diesem Jahr radelnd zu verbringen. Dabei kam der Vorschlag aus der Gruppe selbst.

Wir Tutoren hatten uns nur gedacht, dass dieser Jahrgang, der wegen Corona schon auf die Klassenfahrt verzichten musste, jetzt wenigstens am Wandertag nicht – wie üblich – „Abiturvorbereitung“ braucht, sondern etwas für die Stärkung der Lerngemeinschaft!

Und so sind wir dann am 30. September mit einer doch recht motivierten Truppe gegen 9:30 Uhr am Bahnhof Baden-Baden aufgebrochen, um in das bezaubernde Gamshurst zu radeln. Dort hatten wir die Grillhütte samt Freizeitanlage gemietet. Frau Wagner navigierte uns über schöne Radwege und fast autofrei über die 27 km zu unserem Ziel. Dabei mussten wir einige technische Probleme überwinden (platte Reifen, kaputte Schaltungen), kamen aber trotzdem gegen 12 Uhr an unserem Ziel an.

Die tolle Schülergruppe übernahm ganz von alleine die verschiedenen Aufgaben: Bierbänke und -tische aufbauen, Salate, Grillsaucen und Brot auf dem „Buffet“ anrichten, Holzkohle anfeuern und Grillgut auflegen. Und dann hatten von der Anstrengung alle genug Hunger, um das Gegrillte auch ganz schnell zu verspeisen.

Hinterher bliebt noch genug Zeit, um miteinander zu spielen: Manche schaukelten einfach, andere wagten eine Partie Outdoor-Schach, eine ganze Gruppe Mädchen und Jungs beteiligten sich an einem wilden, lauten Fußballspiel – ganz ohne störende Regeln! Dann ging es auch schon ans Aufräumen, das auch gemeinschaftlich ganz problemlos funtkionierte.

Gegen 15 Uhr starteten wir wieder auf den Weg zurück und machten dabei die Erfahrung, dass der (von Schülern gewählte) schnellste Weg nicht immer der schönste oder beste ist. Aber vielleicht ging er ja auch nur ein wenig dichter an mancher Heimatgemeinde vorbei? Gegen 17 Uhr waren jedenfalls alle wieder gut gelaunt und mehr oder weniger erschöpft zuhause.

J. Köhler

Allgemein Presse Schulart: Berufliche Gymnasien

„Ente gut – alles gut“: Der Wandertag der WG J2

Viel Natur gab es beim diesjährigen Wandertag mit der Jahrgangsstufe 2 des Wirtschaftsgymnasiums zu sehen. Auch wenn an den Wandertagen in den vergangenen 13 Schuljahren nicht immer gewandert wurde, ging es heute quasi im wörtlichen Sinne „back to the roots“ zum Wandern über Stock und Stein.

Ausgehend vom Ruhestein machten sich 12 tapfere Wandersleute über den Hang der Skipiste, durch das Hochmoor wieder bergab auf den Weg hinab zum Wildsee. Dort konnte man Zeuge davon werden, dass die Schüler*innen Enten nicht nur „süß-sauer“ lieben. Vielmehr konnte man von neuen Freundschaften sprechen, die dort zwischen Mensch und Tier entstanden sind, sodass sich unsere Gruppe auf dem Weg zur Darmstädter Hütte fast um drei Begleiter vergrößert hätte.

Auf den Pfaden des Grenzgebietes zwischen Württemberg und Baden kehrte man doch sehr schwäbisch zu Würsten und Linsen in der Wanderhütte ein, bevor man sich gestärkt wieder zurück zum Ruhestein machen konnte. Mehr als 7 km und über ca. 13.000 Schritte später kam man am Ruhestein mit vielen Eindrücken, Bildern und Gesprächen im Gepäck an.

 

 

Allgemein Internat Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Berufliche Gymnasien Schulart: Realschule

Drei Wochen Präsenzunterricht für alle am Pädagogium

Nach der Nutzung von Teams für alle Klassen und dem Präsenzunterricht in den (angehenden) Abschlussklassen, startete am 15.6.2020 der Unterricht für eine Hälfte aller Schüler*innen. Während ein Teil in der Schule unterrichtet wird, verbleibt die andere Hälfte zuhause und wird mit digitalen Unterrichtsinhalten versorgt.

Dina Bissinger, Geografie- und Englischlehrerin: betont „Es ist schön, wenigstens einen Teil meiner Schüler*innen endlich wieder sehen zu können!“ Dennoch galt es, dabei vieles zu beachten: Dazu gehörte unter anderem das Einhalten der Abstandsregel, die fehlende Nähe aufgrund der größeren Distanz im Unterricht und in den Pausen, andere Formen der Ausgabe der Mahlzeiten oder das Tragen des Mundschutzes in der Schule. Trotz der vielen Gebote zeigten sich die Schüler*innen aber am ersten Tag froh, wieder in der Schule sein zu können, um auf eine andere Art und Weise, wieder Sozialkontakte zu haben und Freund*innen sehen zu können.

Alle Räume werden zum Arbeiten auf Distanz genutzt.

Seit dem 12. Mai liefen bereits die Vorbereitungen für die Wiederöffnung der Schule nach Pfingsten für alle Klassenstufen. Aufgrund der Platzkapazitäten in den einzelnen Schulgebäuden ist es dem Team um Michael Büchler und Matthias Fischer geglückt, alle Schulklassen nach den Pfingstferien auf dem weit verteilten Campusgelände unterzubringen und in allen Fächern über die Haupt- und Kernfächer hinaus zu versorgen. Dazu werden die Klassen geteilt, sodass die eine Hälfte wöchentlich abwechselnd in der Schule unterrichtet und die andere Klassenhälfte digital in TEAMS beschult wird. Für die Lehrer*innen ist das ein Mehraufwand, dennoch wird dadurch garantiert, dass alle Schüler*innen bis zu den Sommerferien drei Wochen normalen Unterricht in der Schule haben werden. Dazu zählt auch, dass der sonst übliche Schulalltag mit Lernberatungen, Hausaufgabenbetreuung und Förderangeboten weitestgehend abgebildet werden kann und Geschwisterkinder parallel in der Schule sein können.

Ein Erklärvideo mit Schüler*innen und Lehrer*innen wurde dabei durch Jo Schorn und einem Team erstellt, sodass weitestgehend alle Fragen für den Wiedereinstieg geklärt waren. Aktuell werden die Klassenlehrer*innen befragt, welche Schüler*innen eine weitere Förderung benötigen, um Zusatzangebote für die Sommerferien und darüber hinaus zu erarbeiten. Bei entsprechenden Kapazitäten und Regularien könnten diese Angebote auch allgemein ausgeschrieben werden.

Der Verband der deutschen Privatschulen berichtet über unsere Aktivität auf seiner Homepage, wie auch das BNN in einem Artikel vom 17.06.2020.

Allgemein Internat Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Berufliche Gymnasien Schulart: Grundschule Schulart: Realschule

„Die Gitarre lebt“

Nikita Vogel aus der Klasse 7a des Gymnasiums hat in den Corona-Wochen angefangen Gitarre zu lernen, und hat darüber ein tolles Video für einen Wettbewerb gedreht: Hier geht es noch einmal zu Nikitas Video! Nun ist die Platzierung bekannt:

Mit der blauen Gitarre auf dem Weg zum Erfolg.

Wir berichteten bereits, dass man bis zum 24. Mai abstimmen konnte, um Nikita in diesem Wettbewerb zu unterstützen. Vielleicht hat Ihre Stimme Nikita geholfen, denn heute haben wir erfahren, dass er von 188 Einsendungen auf den 24. Platz gewählt wurde. Dazu herzlichen Glückwunsch!

Gewonnen hat er damit auch einen Gitarrenkurs, sodass er sein Talent weiter ausbauen kann. Mehr Informationen kann man dem Zeitungsartikel entnehmen, der am 26.05.2020 im Badischen Tagblatt erschienen ist.

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium

Das etwas andere Zeitungsprojekt der 9. Klassen

Wie es am Päda Tradition ist, haben auch in diesem Schuljahr die 9. Klassen des Gymnasiums am Zeitungsprojekt des Badischen Tagesblattes teilgenommen. Auf Grund der Schulschließung lief das Projekt etwas anders ab als sonst geplant. So mussten wir auf den Besuch einer Journalistin vom BT und die Informationen aus erster Hand verzichten.
Dennoch ist es den Klassen 9a und 9b gelungen sich als kleine Journalisten zu versuchen. Die Aufgabe war es zu einem Thema seiner Wahl einen Zeitungsartikel zu verfassen. Dabei war es wichtig ein interessantes Thema zu finden und dieses ansprechend auf Papier zu bringen. Zum Glück wurden die Kriterien des journalistischen Schreibens bereits Anfang März in der Schule besprochen. Die weiter Kommunikation musste dann über Mail oder andere Internetplattformen laufen. Hier konnte man sich über den Schreibprozess austauschen und sich Rückmeldungen des jeweiligen Deutschlehrers (Frau Steiner + Herr Köhler) einholen.

Es freut uns, dass wir trotz der ungewöhnlichen Situation auch in diesem Jahr das BT-Projekt durchführen konnten. Viele gelungene Artikel sind im Home Office entstanden. Zudem wird jeweils ein Artikel aus jeder Klasse in der Zeitung veröffentlicht: Pauline Haunß‘ Artikel (9a) und das Gemeinschaftsprojekt von Jonas Leidl und Maximilian Hartje (9b) sind im BT zu lesen. Herzlichen Glückwunsch!

Der Artikel von Pauline Haunß erschien am 29.04.2020 im Badischen Tagblatt.

Meike Steiner

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium

Preise beim Europäischen Wettbewerb

Das Plakatmotiv des 67. Europäischen Wettbewerbs

Viele Klassen haben sich vor Weihnachten intensiv mit dem Europäischen Wettbewerb auseinandergesetzt. Dieser stand dieses Jahr unter dem Motto „EUnited – Europa verbindet“. Am 22. April wurden die Schulen informiert und auch am Päda gibt es viele Preisträger*innen zu beglückwünschen:

Preisträger*innen der 7b sind:

Clara- Emilia Braunbeck, Lucas Ursel, Lorenzo Zimber (Landespreis)

Charlotte Rodday, Leo Barthlott (Landespreis mit einer zusätzlichen Nominierung zum Bundespreis)

Preisträger*innen der Eingangsklasse A sind:

Florine von Ganske, Anais Kockler, Thuy Dinh, Joline Zemmrich, Laetitia Snounou (Orts- bzw. Landespreis)
Jeannie Conradt, Leon Kötter (Landespreis)

Preisträgerin der Realschulklasse 9a

Nora Seider erhält einen Ortspreis.

Der Kurs der Jahrgangsstufe 1 hat sich bei Uta Kollmann in Bildender Kunst mit dem Thema Körperkultur beschäftigt, die Schüler*innen der 6. Klassen haben „Baba Yaga meets Froschkönig“ interpretiert. Dabei wurden fünf Gruppenarbeiten und 2 Einzelarbeiten prämiert:

Landespreis mit Nominierung zum Bundespreis Polina Druzhinina/Elisa Iber/Anna Grymbowski/Julia/Hilger (GYM J1)

Landespreise Nancy Kostic/Marie Hermann/Sophia Eberhardt/Lisa Nikitina (GYM J1) Philipp Rissling/Carina Nagl (GYM J1) Quentin Stauch/Laetitia Volk/Vivana Volk (GYM J1)

Ortspreise Felicitas Adler/Daria Wessel/Fiona Groitl/Philippa Jung (GYM 6b) Mateusz Makosza (GYM 6a) Emma Canino (GYM 6a)

Im Rahmen des Deutschunterrichts bei Frau Susanne Büchler bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler folgende Themen:

Ein Tag ohne Handy – Was würde sich ändern, wenn morgens kein Handy da wäre? Welche Dinge würdest du vielleicht auch neu entdecken?“

Ene, mene, muh – und rein kommst du!  Jeder Mensch ist einzigartig. Manchmal ist es aber gar nicht so einfach, anders zu sein. Es kommt zu Streit, Ausgrenzung oder gar Mobbing. Was kannst du zu einem friedlichen Zusammenleben beitragen?“

Die Schüler*innen haben sich kreativ mit den Aufgaben auseinandergesetzt und nach den Vorgaben digital bearbeitet. Die besten Arbeiten der Klasse wurden im Januar eingereicht.

Bei Herrn Mathias Bogner haben sich die Schüler*innen im Fach Geographie, in frei wählbaren Erarbeitungsformen, mit Fragen zum Klimawandel beschäftigt. Zu den prämierten Projekten zählen neben einem selbstgedrehten Video (Laetitia, Joline und Thuy) und einem Poetry Slam (Florine und Anais) auch eine selbstprogrammierte App (Jeannie und Leon). Dabei ging es immer um folgende Frage:

„Klima in Europa – Uns Europäerinnen und Europäer verbindet der Wunsch nach sauberer Luft und intakter Umwelt. Doch die wenigsten sind bereit, dafür auf Gewohnheiten oder Luxus zu verzichten. Gestalte Lösungsvorschläge und setze dich für den Erhalt unserer Umwelt ein.“

Auch wenn die offizielle Preisverleihung der Stadt Baden-Baden vermutlich wegen Corona leider ausfallen muss, sagen wir nochmals auf diesem Weg: „Herzlichen Glückwunsch“.