Allgemein Presse Schulart: Realschule

HoHoHo – Es weihnachtet sehr

In vielen Familien wird zu Weihnachten gemeinsam musiziert oder es werden Gedichte vorgetragen.

Aber die Schüler*innen der 6b der Realschule haben sich dieses Jahr noch mehr ins Zeug gelegt und sogar eigene Gedichte geschrieben. Vielleicht ergibt sich im familiären Kreis, wenn der Weihnachtsmann oder das Christkind kommt, dann auch die Möglichkeit, dass das ein oder andere toll gedichtete Ergebnis präsentiert wird.

Für ein bisschen Weihnachtsstimmung sorgen wir bereits hier:

 

Weihnachten 

von Emilia, Katelynn, Lavinia, Leila

Weihnachtsgeschenke

von Din, Ege, Kian, Marc und Noah

Weihnachtszeit 

von Jule, Vincent, Ben, Elias, Florian und Julian

Allgemein Internat Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Realschule

“Nikolaus drehte seine Runden…

https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/LauraKutscher-scaled-300x200.jpg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/RyanBustamiG5b-scaled-300x200.jpeg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/LorinKahraman-scaled-300x200.jpg

... hat auch meine Tür gefunden.

Legt für dich eine Kleinigkeit nieder

und verschwand in Schnelle wieder."

Der Nikolaus war in unserem Fall am Päda kein Bischof mit Mitra und Stab. Vielmehr sind unsere 5. Klässler der Realschule und des Gymnasiums die Nikoläuse gewesen, die Ihnen, liebe Eltern, Gäste und Freund*innen des Pädas, kleine Geschenke überbringen.

Der heilige Nikolaus – Gedanken der RS 5a

„Lieber, guter Nikolaus …“ so einfache und doch treffende Worte, welche die Geschichte und die Botschaft des heiligen Nikolaus bis heute überliefern.

Auch die Kinder der Klasse 5a an der Realschule haben sich in den letzten Wochen Gedanken rund um Nikolaus gemacht. Angefangen bei Nikolausgedichten, die vertont wurden, über Kunstwerke, welche die Klasse mit ihrer Kunstlehrerin Julia Mehmalat gestaltet haben. Mal erscheint Bischof Nikolaus mit einem Schlitten, mal trägt er eine Sonnenbrille, aber allen gleich ist sein edles Gewand mitsamt Mitra. Doch nicht nur Nikolaus` Gestalt ist etwas ganz besonderes, sondern auch seine nahezu wahre Geschichte, weshalb die Schüler*nnen den Spuren des Jungen Nikolaus auf den Grund gingen - das auch in Form eines selbst erstellten Comics. Die Klasse fand heraus, dass Nikolaus aus reiner Güte für seine Mitmenschen seinen materiellen Reichtum aufgab, um diesen an die Armen zu verteilen. Damit war klar - der Nikolaus-Brauch ist nicht nur dazu da, um morgens Schokolade in den frisch geputzten Stiefeln zu finden, sondern vielmehr um Nächstenliebe in die Welt zu tragen und sich gegenseitig Wertschätzung zu schenken. Mit dieser Erkenntnis machte sich die Klasse an die Bildergeschichte „Vom heiligen Nikolaus“ und Sie können drei Tonaufnahmen Von Liah, Alisja und Ben lauschen, indem Sie auf die unten stehenden Bilder klicken, bevor man sich von einzelnen musikalischen Tonaufnahmen in eine weihnatliche Zeit hineinversetzen lässt.

https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/11_Ben_Nikolaus-sei-unser-Gast_Gedichttext-300x200.jpghttps://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/01_Liah_Holler-Boller_Gedichttext-300x200.jpghttps://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/14_Alisja_Corona-Gruss_Gedichttext-300x200.jpg

Falls Sie sich beim Lesen möglicherweise dabei ertappt haben, dass Ihnen die Nikolausgeschichte nur noch wage bekannt ist, fragen Sie doch Ihre Kinder. Diese sind nun echte Nikolaus-Experten!

RS 5a und Frau Stege

 

Von der Adventszeit über den Nikolaus bis hin zu Weihnachten. Die Ergebnisse der 5b der Realschule lassen einen verzaubern von der vorweihnachtlichen Zeiten.

Aber nicht nur die Bilder, auch ein musikalischer Zusammenschnitt einzelner Weihnachtslieder lassen aufhorchen.

Der Nikolaus kann kommen - alleine die Vorbereitung zeugt schon davon, wie sich die 5er des Gymnasiums ins Zeug gelegt haben, um etwas Schönes zu produzieren.

 

Zu den Bildern aus der 5b des Gymnasiums folgen abschließend Tonaufnahmen zu weihnachtlichen Gedichten aus der Klasse 5a des Gymnasiums. Weiterhin sieht man eine schöne Vertonung als Videoaufnahme. 

"Zusammenarbeit" in digitalen Zeiten erfährt man direkt, wenn man eines der Bilder anklickt, zu dem dann die Gedichte erklingen.

https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/AnabelAuerG5b-scaled-300x200.jpeg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/BenedictKernG5b-scaled-300x200.jpeg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/EfeGulmezG5b-scaled-300x200.jpeg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/JialuZhangG5b-scaled-300x200.jpeg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/JonasSchmidG5b-scaled-300x200.jpeg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/KonstantinHaenig-scaled-300x200.jpeg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/LaraNielatzerG5b-scaled-300x200.jpeg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/KonstantinHarmsG5b-scaled-300x200.jpeg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/StellaKinasG5b-scaled-300x200.jpeg
https://paedagogium-baden-baden.de/wp-content/uploads/2021/12/SaschaKailG5b-scaled-e1638543650240-300x200.jpeg

Und ob am Ende nicht doch noch der wirkliche Nikolaus in der Schule vorbei schaut - wir können uns überraschen lassen!

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Realschule

Vom “Räuber Hotzenplotz” zum “hungrigen Glas”…

… beim Vorlesewettbewerb 2021 werden die Schul-Sieger*innen gekürt.

Am Montag, den 29.11. fand traditionsgemäß der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen des Pädagogiums statt.Leo Bender, Ben Kuklok, Lewin Frick, Emilia Balzer, Jim Schäfer, Tuana Cetin Während draußen der erste Schnee durch die Luft wirbelte, machten es sich die acht Gewinner*innen der Vorrunden gemeinsam mit ihren Deutschlehrerinnen, Janna Pfeffinger, Sophie Zagler und Ina Frankenberg, bei Kakao und (pandemiebedingt einzeln verpackten) Keksen in der Denkfabrik gemütlich.

Für die erste Wettbewerbsrunde, in der jede*r Teilnehmer*in eine selbst gewählte Textstelle aus einem eigenen Buch vorlesen durfte, hatten die Lesenden u.a. Ottfried Preußlers „Der Räuber Hotzenplotz“, „Das hungrige Glas“ von Heiko Hentschel und Kathryn Littlewoods „Die Glücksbäckerei: Die magische Schule“ im Gepäck.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Lehrerinnen, die an dem Tag die Jury bildeten und auslosten, in welcher Reihenfolge die Schüler*innen vorlesen durften, legten unsere Vorlesechampions los.

In der zweiten Runde stellten sie sich der Herausforderung, einen ihnen bis dato unbekannten Text vorzulesen und meisterten diese auf teils sehr beeindruckende Weise.

Am Ende war es an der Jury, zu entscheiden, wer denn nun ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen und sich Vorlesekönig*in des Pädas nennen darf. Auch wenn die Entscheidung nicht leichtfiel, denn alle Vorlesenden hatten ihr Bestes gegeben, standen die Sieger*innen nach ein paar Minuten Beratungszeit fest. Gewonnen haben: Emilia Maria Balzer (RS 6a) für die Realschule und Jim Ryder Schäfer (Gym 6a) für das Gymnasium.

Wir gratulieren ganz herzlich und bedanken uns bei allen Teilnehmer*innen für den mitgebrachten Mut und die Freude am Lesen!

Allgemein Presse Schulart: Grundschule

Grundschule nimmt am bundesweiten Vorlesetag teil

Am Freitag, 19. November fand der bundesweite Vorlesetag unter dem Motto “Freundschaft und Zusammenhalt” statt. Alle Klassen der Grundschule nahmen daran teil.

Jede*r Lehrer*in las ihrer Klasse, manchmal auch noch zusätzlich im Wechsel mit der Parallelklasse, vor.

Für die Kinder wurden ganz unterschiedliche Geschichten wie z.B. ‘Ein Freund wie kein anderer’, ‘Du hast angefangen! Nein Du!’, ‘Der überaus starke Willibald’ oder ‘Verfluchte Marmelade – keine Panik ist auch keine Lösung’ ausgewählt.

Eine Klasse hörte die Bewegungsgeschichte ‘Kletterine und der Zaubertroll’ und durfte dazu in der Turnhalle einen Parcours durchlaufen und klettern.

Die Kinder lauschten aufmerksam und interessiert in der kleinen ‘Unterricht-Auszeit’.

Allgemein

Die Studienfahrt der J2 nach Weimar ist vorbei – Doch alte, neue und “stille” Freunde bleiben für immer.

Nachdem am Mittwoch neben den Goethe- und Schillerwohnhäusern, dem Bauhaus-Museum auch noch der Besuch der Gedenkstätte Buchenwald auf dem Plan stand, wurde noch am Mittwochabend der kulturelle Teil der Studienfahrt eingeläutet.

Eingangstor zum Konzentrationslager Buchenwald.

Die Inszenierung “Gretchen 89ff.” im romantischen Theater im Gewölbe entpuppte sich völlig unerwartet als das absolute Highlight der Woche. Die Theaterkunst hat nun einige Fans mehr, denn die zwei Darsteller*innen auf der Bühne lieferten eine Show, die ihres Gleichen suchte. Die Stimmung schwappte bereits bei den ersten Gags über und das kollektive Lachen sorgte sogar dafür, dass eine letzte Szene des Stückes nicht gespielt werden konnte. Es wurde schlichtweg zu viel gelacht und es kann doch kaum ein größeres Lob geben. Anschließend lies man den Abend gemeinsam bei einer Runde Bowling ausklingen.

Begeisterung pur bei der Aufführung im Theater im Gewölbe.

Am 4. Tag erkundete die Gruppe mit 2 Stadtführerinnen die Landeshauptstadt Thüringens. Zuerst mit einer spannenden geführten Tour und im Anschluss auf eigene Faust: Schlendern über die Krämerbrücke, einen Kaffee in der Herbstsonne und noch das ein oder andere Souvenir für die Lieben zu Hause kaufen.

Die überbaute Krämerbrücke in Erfurt.

Den gemeinsamen Abschluss bildete der Besuch des Italieners am Frauenplan in Weimar, wo man bei Pizza und Pasta die Woche ausklingen lies. Im Anschluss daran wurde auch noch das Geheimnis der “stillen” Freunde gelöst. Zu Beginn der Woche wurde jedem Gruppenmitglied eine Person zugelost und über die Tage war es die Aufgabe, “still” und heimlich Gutes und Schönes für die Person zu machen.

Mit dem ÖPNV auf dem Weg zurück zum Hotel.

Bei der Auflösung der Zugehörigkeiten gab es so einige freudige Überraschungen und noch mehr Gesprächsstoff, für die finale und gemütliche Abschlussrunde in der Hotellobby.

Am 5. Tag ging es dann wieder mit der Bahn über Göttingen nach Hause.

Vollbepackt auf dem Heimweg.

Mit letzten Kräften nach wunderschönen aber auch anstrengenden Tagen kämpfte man sich auf die Plätze und der Großteil verbrachte die Rückfahrt schlafend, spielend oder bei guter Musik und man lies die Geschehnisse erst einmal sacken.

Gruppenfoto vor dem Erfurter Rathaus.

Und um das alles zu einem Abschluss zu bringen, lassen wir an dieser Stelle einfach eine Schülerin der J2 zu Wort kommen:

“Die Woche war unfassbar schön – wirklich. Wir alle aus der Stufe hatten es auch darüber, wie gut es doch einfach uns allen getan hat und wie wir doch alle noch einmal zusammengewachsen sind und dass es einfach eine richtige Herzensangelegenheit war. Es war die beste Entscheidung, die man hätte treffen können, das wir gemeinsam nach Weimar gehen. Vielen, vielen Dank.”

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Realschule

Der Tote Gärtner

Digitale Unterrichtsformen haben das schulische Leben im vergangenen Jahr geprägt. Zahllose Stunden haben Schüler*innen und Lehrer*innen vor Bildschirmen verbracht und dabei tatsächlich so etwas wie Unterricht geschafft. Doch die wichtigste Erkenntnis in dieser Zeit war sicherlich: Nichts kann Begegnungen mit echten Menschen ersetzten!

Und so waren wir in diesem Jahr auch wieder ganz besonders froh, dass wir eine Veranstaltung mit einer echten Autorin, Corinna Harder, durchführen konnten. Mit der Frau also, die neben zahlreichen Jugendbüchern inzwischen über 1700 kurze Rätselkrimis geschrieben hat und über die verschiedenen Editionen der „Black Stories“ unzählige Kinder und Jugendliche in Deutschland und weltweit erreicht und unterhält. In 26 Sprachen werden diese Rätselspiele inzwischen übersetzt, sogar in Australien kann man auf sie stoßen. Und Frau Harder war am Donnerstag 21. Oktober bereits zum fünften Mal bei uns am Päda und hat dabei gezeigt, dass auch eine erfolgreiche Autorin ganz normal, spontan und lustig sein kann.

Wie kommen die ekligen Flecken an die Hauswand einer Stadt, warum wischt Oskar so kaltblütig lächelnd Lilys Blut von der Tafel – und warum liegt der Gärtner tot in einer gelb-grünlichen Lache in seinem Garten? Über geschickte Fragen näherten sich unsere Schüler*innen dem Geheimnis hinter solchen Fragen, die auf übergroßen Rätselkarten gezeigt wurde. Viele kannten die Black Stories und das Spielprinzip schon, andere begeisterten sich schnell für die kniffligen Minikrimis! Und wer könnte die Geschichten besser durchspielen als die Frau, die sie – oft nach wahren Begebenheiten – selbst aufgeschrieben hat: Corinna Harder. Dass Sie dabei mit unserer Schule schon prima Erfahrungen gemacht hat, zeigt die Widmung in einem der Spiele: Darin bedankt sie sich nämlich ausdrücklich beim Päda, weil sie einige der Geschichten vor einem Jahr bei uns „probegespielt“ hat.

Im Rahmen des jährlichen Frederick-Tages beteiligt sich das Päda an der Leseförderung, dabei werden Schulen vom Boedecker-Kreis unterstützt, der einen Teil der Kosten trägt. Dass dieses Literatur- und Rätselfest für unsere Sechser wieder möglich war, verdanken wir auch der VEFA, die die restlichen Kosten der Lesung übernommen hat. Und weil wir auf die aktuelle Corona-Verordnung achten, haben wir wieder zwei kürzere Veranstaltungen durchgeführt, erst für die Klassen 6 der Realschule und anschließend für die des Gymnasiums. Woran es liegt, dass manche der Schüler*innen ihr Interesse für diese Geschichten und das Schreiben an sich entdecken konnten? Ganz einfach: An der Begegnung mit einem – echten Menschen!

 

 

 

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Berufliche Gymnasien

Theater in der Schule

Thorsten Kreilos‘ Produktion „Faust – Der Tragödie erster Teil“ spielte am 6.10.2021 in der Aula des Pädagogiums. Dadurch war den Schüler*innen aller Jahrgangsstufen 2 vom Allgemeinbildenden Gymnasium und der Beruflichen Gymnasien Theater zum Greifen nah.

Die beiden Schauspieler*innen Petra Ehrenberg und Tobias Schill brachten in einer Rollenvielfalt die

komplette Handlungstiefe des abiturrelevanten Stückes gekonnt auf die Bühne. Besser gesagt in die Aula des Pädagogiums, in der die Schüler*innen in direktem Kontakt zu den Protagonisten quasi mit auf der „Bühne“ saßen. Nachdem die ehemaligen Abiturient*innen im vergangen Jahr noch mit der digitalen Videoversion vorlieb nehmen mussten, konnten die Schüler*innen in diesem Jahr der klugen Textstraffung des komplexen Werkes live folgen. Dadurch erhielten sie einen vertieften Eindruck und einen anderen Blick auf das im Unterricht zuvor bearbeitete Werk.

Louise Doba, Schülerin am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium, stellte dabei nach der Veranstaltung im Austausch mit den Schauspieler*innen fest: „Es war mega krass, wie das Bühnenbild sich entwickelt hat. Toll, endlich so etwas mal wieder einmal etwas real erfahren zu können.“ Genau dieser Wunsch entspricht auch dem Interesse der Schule, dass man kulturelle Ereignisse nach zwei schwierigen Schuljahren wieder greifbar und erlebbar machen möchte. Ermöglicht wurde dies in diesem Jahr durch die Vollfinanzierung der VEFA, der Vereinigung der Eltern, Freunde und Altschüler, des Pädagogiums, wofür sich die Schüler*innen postalisch bedankten.

Allgemein Presse Schulart: Realschule

PÄDA- Schüler auf Weltreise

Zum Welttag des Buches hat die Buchhandlung Mäx & Moritz in Baden-Baden ganze Schulklassen zum Lesen aufgerufen. Unter dem Motto „In 80 Tagen um die Welt“ sollten Schulkassen gemeinsam die Welt mit Hilfe von gelesenen Buchseiten bereisen, wobei eine gelesene Buchseite einem Kilometer gleichgesetzt wurde.

Auch die Klasse 5a der Realschule im Pädagogium hat an dem Wettbewerb erfolgreich teilgenommen. 14 Schülerinnen und Schüler haben in 2,5 Monaten stolze 14038 Seiten gelesen. Damit hat die Klasse zwar nicht die ganze Welt umrundet, aber den Spaß am Lesen von Kinder- und Jugendbüchern wiederentdeckt und neue Kompetenzen im Lesen und Verstehen erworben. In den Sommerferien werden bei vielen Kindern Bücher im Reisegepäck nicht fehlen.

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium Schulart: Realschule

Blind Date mit Buch

Die Sommerferien stehen vor der Tür und was gibt es schöneres als gemütlich am Strand oder im Garten ein spannendes Buch zu verschlingen? Damit für die Sechstklässler des Pädagogiums in Baden-Baden genau das möglich ist, wurden sie letzte Woche mit wertvollen Lesetipps versorgt.

Im Rahmen der Leseförderung, fand am 15. und 16.07.21 jeweils für die 6. Klassen des Pädagogiums in Baden-Baden ein “Blind Date mit Buch” statt. Frau Eger aus der Baden-Badener Buchhandlung “Mäx und Moritz” besuchte die Schüler, um ihnen eine Kostprobe aus verschiedenen Jugendromanen zu schenken. Das besondere an der Veranstaltung war, dass man das Buch mit seiner Handlung und seinen Charakteren kennenlernt, ohne das Äußere zu sehen – es beginnt also mit einem Blind Date. Statt bei der Wahl der Lektüre nach dem Cover oder der Haptik zu gehen, bekommt man schrittweise Informationen. Damit steht bei der Auswahl der eigene Geschmack, das Thema und der Schreibstil im Vordergrund. Die Schüler waren mit Spannung auf der Lesereise dabei und haben es sichtbar genossen nach langer Zeit an einer realen Veranstaltung teilzunehmen.
Am Ende durfte jeder Sechstklässler für seinen Favoriten abstimmen, bevor das Buchcover schließlich enthüllt wurde.

Was die Schüler daraus gelernt haben ist, dass das Cover manchmal täuscht und es sich lohnt in die Romane hineinzuschauen. Mit vielen neuen Ideen für den passenden Lesestoff und neuer Lesemotivation gewappnet, kann nun bald jedes der Kinder in die Sommerferien starten.

Meike Steiner

Allgemein Presse Schulart: Allgemeinbildendes Gymnasium

Tutorial von Schüler*innen für Schüler*innen

Video-Tutorials erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit: Fassen die filmischen Gebrauchsanleitungen doch das Wichtigste prägnant zusammen und ermöglichen eine individuelle Schulung, Erfahrungen zu sammeln und ohne Lehrkraft schnell Ergebnisse zu erzielen. Im Schulcurriculum des Faches Deutsch ist die Vorgangsbeschreibung in Klasse 6 fest vorgeschrieben. Letztendlich ist ein Video-Tutorial nichts anderes als die mediale Transformation einer Vorgangsbeschreibung.

Der Medienkompetenz wird an unserer Schule einen großen Stellenwert zugeschrieben; genau deshalb machte sich auch die 6b des Gymnasiums unter der Leitung ihres Deutschlehrers Cornelius Schäfer an das Projekt, ihre schriftlichen Vorgangsbeschreibungen einer Bastelei in ein Video-Tutorial umzuwandeln. Dabei lernten die Schüler*innen nicht nur passende Texte adressatenorientiert zu produzieren und zu überarbeiten, sondern auch digitale Medien produktiv zu nutzen und den Arbeitsprozess hinter den Videos zu reflektieren.

Wie motiviert und kreativ die Schüler*innen mit der Aufgabe umgingen, zeigt das Beispiel. Vielleicht auch für Sie eine Möglichkeit zum Nachmachen!